Hanfsamenöl – Was ist das und wie wirkt es?

In den letzten Jahren erfreut sich Hanf immer größerer Beliebtheit. Durch eine Vielzahl unabhängiger Studien und Forschungen wurde die Stigmatisierung des Hanfs immer weiter aufgehoben. Hanf ist eine der ältestens Heil- und Nutzpflanzen der Welt, die vor allem zu Beginn des 20. Jahrhunderts dafür verwendet wurde, Kunststoff herzustellen. Die Pflanze ist eng mit der Brennessel verwand und wächst auf der ganzen Welt. Das Hanföl, das aus dem Hanf gewonnen wird, hat eine golden-grünliche Färbung und einen nussigen, angenehmen Geschmack.

So wird das Hanfsamenöl gewonnen

Die Hanfsamen werden dafür verwendet, Hanfsamenöl zu gewinnen. Nur, wenn es schonend kalt gepresst wird, kann es seine volle Wirkung und Aroma entfalten. Dennoch erfolgt eine Verwendung der Bezeichnung “kaltgepresst” oft irreführend, da das Öl, welches auf mechanischem Weg ohne chemische Lösungsmittel zu verwenden, hergestellt wird, wird in der Ölmühle während der Verarbeitung erwärmt. Das anschließende Pressverfahren steht damit allerdings nicht in Zusammenhang.
hanfsamenöL - hanföl

Im Idealfall erfolgt das Pressen der Samen in so einer langsamen Geschwindigkeit, dass dabei keine Wärme zusätzlich zu der Reibung ensteht. So können die vollständigen, wertvollen Stoffe aus dem Samen auch in dem Öl enthalten bleiben.

Die Inhaltsstoffe des Hanföls

Alle Wirkstoffe, die im Hanfsamenöl enthalten sind, spielen für dieses eine wichtige Rolle. Allerdings ist hierbei besonders wesentlich, in welchem Verhältnis die ungesättigten Fettsäuren enthalten sind. Dieses Verhältnis ist bei dem Hanfsamenöl unerreicht. Essentielle Fettsäuren können von dem menschlichen Körper nicht in Eigenregie hergestellt werden, weshalb sie ausschließlich über die Nahrung verzehrt werden können. Circa 450 unterschiedliche Wirkstoffe sind in dem Hanfsamenöl enthalten, die ungesättigten Fettsäuren machen davon ganze 80 Prozent aus. Diese optimieren im Organismus beispielsweise den Sauerstofftransport. Darüber hinaus helfen sie bei dem Aufbau der Membran der Zellen, halten das Hormongleichgewicht aufrecht und haben eine immanente Wichtigkeit für den Stoffwechsel. Auch bei vielen gesundheitlichen Beschwerden haben die ungesättigten Fettsäure eine positive Wirkung.

In den Samen der Hanfpflanze sind besonders viele Omega 6 und Omega 3 Fettsäuren enthalten. Diese sind in einem perfekten Verhältnis im Hanfsamenöl verteilt. Das Verhältnis im Hanfsamenöl beträgt 3 zu 1. Zum Vergleich: Im Distelöl beträgt das Verhältnis 150 zu 1, in Sonnenblumenöl 120 zu 1. Ebenfalls sind in den Hanfsamen Mineralstoffe, Vitamine, Ballaststoffe und Proteine enthalten.

hanf cbd

Diese wertvollen Inhalte werden allerdings noch durch andere wichtige Bestandteile ergänzt. Das Chlorophyll, welches für die grünliche Färbung verantwortlich ist, bildet eine der Grundlagen für die Erneuerung von Zellen. Das Immunsystem profitiert von dem enthaltenen Beta-Carotin und Entzündungen werden durch die enthaltene Gamma Linolensäure gehemmt. Doch damit nicht genug. Ebenfalls glänzt das Hanfsamenöl durch die Vitamine E, B2 und B1, darüber hinaus mit den Mineralstoffen Kupfer, Zink, Mangan, Natrium, Eisen, Calcium, Magnesium, Kalium sowie Phosphor.

So wirkt das Hanfsamenöl

Zum einen wirkt das Hanfsamenöl im medizinischen Bereicht in zahlreichen Varianten. Es kann unterstütztend bei zahlreichen medizinischen Diagnosen angewendet werden, wie beispielsweise bei Grünem Star, Erbrechen und Übelkeit, Herzkrankheiten, Nebenwirkungen einer Chemotherapie, Krebs- und AIDS Erkrankungen, Appetitlosigkeit, Schmerzen, Multiple Sklerose, Querschnittlähmungen, Asthma, Epilepsie, Depressionen, Entzugssymptomen und Bewegungsstörungen.

Darüber hinaus gibt es allerdings immer noch weitere Möglichkeiten der Anwendungen des Hanfsamenöls, die heilsam wirken.

Bereiche, in denen Hanfsamenöl angewendet wird
Die Hanfpflanze ist der Menschheit bereits seit mehreren Jahrtausenden heilig. Im Leben der Vorfahren spielte Hanf eine äußerst zentrale Rolle, ob als Medizin, Nahrung, Kleidung, Werkzeugartikel oder Rauschmittel. Dadurch, dass der Hanf so allgegenwärtig im Leben war, traten die Mensche der Pflanze mit großem Respekt entgegen. Beeindruckend ist ebenfalls, dass das Hanf in nahezu allen Völkern und Kulturen auf der Welt vertreten war und ist. Auch heute spielt das Hanf und seine daraus hergestellten Produkte noch eine große Rolle für die Menschen. Viele Bereiche des Lebens profitieren durch die Anwendung des Hanfsamenöls.

Die Haut und das Hanfsamenöl
Die menschliche Haut und das Hanföl verfügen über nahezu die gleiche Zusammensetzung an essentiellen Fettsäuren. Kein anderes Öl zeigt eine ähnliche Beschaffenheit hinsichtlich seiner Biochemie. Das Öl reinigt die Haut und zieht sofort ein. Außerdem kann der Ton der Haut durch das Öl ausgeglichen werden und die Haut wird engiftet. Auch die tief liegenden Schichten der Haut werden durch das Hanfsamenöl ausreichend versorgt und geschmeidig gehalten. Übrings wird das Öl aus den Samen der Cannabis Sativa gewonnen, einem Nutzhanf, der kein THC enthält. Um die Lipide der Haut wieder herzustellen ist Hanföl daher wunderbar geeignet, die Haut wird vor dem Austrocknen geschützt und die Haut platzt seltener auf. Enthalten ist ausserdem GLA, die Gamma-Linolensäure, welche sich besonders bei der Behandlung von Krankheiten wie Schuppenfelchte oder Neurodermits als positiv erwiesen hat. Auch die Heilung von Narben wird durch die Anwendung von Hanföl unterstützt. Herbizide oder Pestizide werden bei dem herkömmlichen Anbau von Hanf nicht eingesetzt, weshalb es für die Haut besonders gut verträglich ist.

Die Haut ist im Alltag vielen angreifenden Faktoren ausgesetzt, wie der Anwendung von Make-Up, Badezusätzen, Duschgels, Seifen und der Aussetzung in trockener Heizungsluft. Die Entfettung der Haut kann zusätzlich durch Diabetes oder der Hautalterung durch die Verlangsamung des Stoffwechsels der Zellen noch verschlimmert werden. Dadurch verliert die Haut immer mehr Wasser. Hanfsamenöl wirkt sowohl bei einer äußerlichen als auch bei einer innerlichen Anwendung.

Neurodermitis und Hanfsamenöl

Charakteristisch für die Krankheit Neurodermitis ist der schmerzende, ständige Juckreiz, der die Betroffenen besonders in der Nacht leiden lässt. Kleinkinder und Säuglinge leiden besonders häufig unter dem atopischen Ekzem. Es häuért sich in roten, nässenden und schuppenden Hautveränderungen, aus denen ein unstillbarer Juckreiz hervorgeht. In der Medizin gilt die Neurodermitis als behandelbar, allerdings nicht als heilbar. Oft wird um die charakteristische Trockenheit der Haut zu behandeln, eine Therapie mit entzündungshemmenden Stoffen wie beispielsweise Cortison. Allerdings bringen solche Stoffe langfristig große Risiken mit sich. Darüber hinaus wird für die Entstehung von Neurodermitis auch häufig die Unterversorgung mit ungesättigten Fettsäuren genannt. Diese sind dafür verantwortlich, den Verlust von Wasser über die Haut zu regeln. Studien haben gezeigt, dass die orale Einnahme von Gamma-Linolensäure die Symptome von Neurodermitis lindern kann. Hanfsamenöl kann in diesem Zusammenhang entweder im Rahmen der Nahrung aufgenommen werden, ebenfalls kann es auf die betroffenen Partien der Haut aufgetragen werden oder als Badezusatz oder Seife angewendet werden. Hier konnten bereits viele positive Ergebnisse bei der Behandlung der Krankheit verzeichnet werden.

Die Haare und das Hanfsamenöl

Um den Zustand von Haaren und Kopfhaut zu verbessern, ist Hanfsamenöl sehr gut geeignet. Besonders bei trockener und schuppender Kopfhaut hilft das Öl, darüber hinaus bietet es Schutz vor den negativen Einflüssen der Umwelt. Es kann einfach mit Wasser und Seife gemischt werden und als Haarshampoo verwendet werden. Auch kann einfach im Sinne eines Conditioners 1 EL Hanfsamenöl nach dem Waschen einmassiert und anschließend in den restlichen Haaren verteilt werden. Nachdem es 20 Minuten eingewirkt ist, kann es wieder ausgewaschen werden. Der Handel bietet ebenfalls eine große Auswahl an Shampoos und Haarpflegeprodukten, in denen Hanfsamenöl enthalten ist.

Hunde und das Hanföl

Auch Hunde können von der positiven Wirksamkeit des Hanfsamenöls profitieren. Es hilft dabei, ein glänzendes Fell und gesunde Haut auszubilden. Außerdem wurde bereits von Tierärzten bestätigt, dass ältere Hunde durch die Anwendung des Hanföls belebt und vitalisiert werden, besonders, wenn diese unter Kraftlosigkeit und Abmagerung leiden. Ebenfalls können Störungen der Verdauung durch die Gabe von Hanfsamenöl behandelt werden. Bei Problemen mit den Gelenken, Artrithis und degenerativer Hüftdysplasie wirkt das Öl ebenfalls lindern.

Pferde und das Hanföl

Pferde, die nur schwer Futter aufnehmen, abgemagert oder alt sind, können durch den Futterzusatz Hanfsamenöl ebenfalls profitieren. Die Pferde mögen den Geschmack des Öls, der leicht nussig ist, sehr gerne. Ihre Stimmung wird durch den Verzehr ausgeglichen und der Appetitt des Pferdes wird angeregt. Ältere Tiere haben mit dem Wechsel ihres Fells oft zu kämpfen. Durch die Gabe von Hanföl kann der allgemeine Zustand des Pferdes verbessert werden und das Fell bekommt seine Fülle und seinen Glanz zurück. Positive Auswirkungen hat das Hanfsamenöl ebenfalls auf den Wachstum von Hufen und die Bildung des Horns. Beim Cushing sind ebenfalls positive Auswirkungen durch den Verzehr von Hanfsamenöl festzustellen.

Hormonstörungen und Bluthochdruck und das Hanfsamenöl

Die Gamma-Linolensäure, die im Hanföl enthalten sind, hilft besonders Frauen bei Störungen ihres Hormonhaushaltes, wie beispielsweise während der Periode oder in den Wechseljahren. Bewährt hat sich die Anwendung des Öls ebenfalls bei dem Auftreten von Bluthochdruck. Dadurch kann das Risiko von Arteriosklerose oder einem Schlaganfall vermindert werden.

Chronische Entzündungen und das Hanfsamenöl

Verschiedene Forscher konnten bereits nachweisen, dass das Hanfsamenöl eine entzündungshemmende Wirkung hat. Damit ergeben sich durch die Anwendung von Hanfsamenöl tolle Möglichkeiten und Perspektiven, um chronische Entzündungen zu behandeln.

Fazit – Das Hanfsamenöl
Neben den genannten Anwendungsbereichen gibt es noch viele andere Gebiete, in denen das Hanfsamenöl positive Auswirkungen hat. Es handelt sich hierbei um ein Produkt, dass der Gesundheit in vielerlei Hinsicht zuträglich ist, sowohl beim Mensch, als auch bei Tieren. Es kann einfach angewendet werden, sowohl als Nahrungsmittel als auch äußerlich auf der Haut und den Haaren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.